Login:  Password: 
 Bei jedem Besuch automatisch einloggen  
Kalender 
Die Wüstenblumen Foren-Übersicht  » Unser Rollenspiel » Anschlagbrett » Plots » Wenn der Wind sich nach Osten dreht
Im Thema: Kein registrierter, kein versteckter und kein Gast
Gesamt Besuche: 3146689
Keine


Neues Thema Neue Antwort
Autor Nachricht


Muyu

小徳 Shōtoku

 M'uyu

3171

Mehr Informationen
BeitragVerfasst: Sa Sep 30, 2017 1:07 pm  Titel:    Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Was bisher geschah:

Ein Aufruf ging durch Eorzea; überall wurden Flugblätter verteilt die alle willigen Abenteurer dazu einluden mit M'uyu Hanewi und dem Stamm der Koh eine Reise nach Osten zu unternehmen und mit dem Ziel des Kulturaustauschs Orthard zu erschließen.
Am Tag des Aufbruchs fanden sich Zahlreiche Interessierte am Steg ein, die Singende Elster, bekannt für ihre Matrosen die des Singens nie müde werden. So war die Überfahrt geprägt von melodischen Seemannsstimmen, tanzenden Koh und dem gelegentlichen Stöhnen der Seekranken Mitreisdenden.

Das Schiff erreichte schließlich das erste Ziel; Kugane in Hingashi. Doch leider blieb die exotische Handelsstadt für eine lange Zeit der einzige Aufenthaltungspunkt der Abenteurer und der Koh. Die Weiterreise blieb allen Fremdländern verwehrt, hatte sich die Situation auf der Rubinsee doch zunehmends verschärft; Piraten standen mit den Garlearn im Konflikt die sich in Doma festgesetzt hatten und so wurde die Situation als zu gefährlich eingeschätzt und man war nicht bereit die Gruppe weiterziehen zu lassen. So steckten sie in Kugane fest, M'uyu bemühte die Mühlen der Diplomatie, doch leider ohne befriedigenden Erfolg.

Letztendlich war es Kirin der eine Lösung fand.. verborgen in einem Buch der Koh, dass schon vor Jahren über Umwege in den Besitz des Stammes gekommen war und wohl ursprünglich aus den östlichen Landen Stammte sollte nun endlich seine Sternstunde finden. Magisch war es und offenbar zu Spielchen aufgelegt. Der Inhalt änderte sich ständig und Kirin wurde an der Nase rumgeführt.. aber der Forscher blieb nicht locker und konnte den magischen Lettern einen Sinn entlocken: Fuchsbauten, magische Übergänge die Fuchsgeister nutzten um in einem Sprung räumliche Distanzen zu überwinden. Nicht ohne Rätsel lies sich dieser Übergang finden, aber der Abenteurergruppe gelang es den Hinweisen zu folgen und den Übergang zu finden und somit endlich eine Route die sie aus der Stadt brachte.


Die erste Erkundung des unbekannten Landstrichs am Meer brachte den Trupp in ein Fischerdorf in dem es Grad hoch her ging. Das ganze Dorf, durchweg ausgezehrt und erschöpft wirkende Männer und Frauen, hatten sich um ein Kind versammelt das in dieser Konstellation erstaunlich gesund wirkte.. aber durch und durch verstört, wurde es doch von allen angefeindet und als Hexe bezeichnet. Als das ganze drohte zu eskalieren entschlossen die Abenteurer sich einzugreifen.. ein Ablenkungsmanöver verhalf dem Kind zur Flucht. Fast hätten die Dorfbewohner die Gefährten zum neuen Ziel ihrer Wut erklärt, doch der Dorfälteste schritt ein und brachte ein wenig Licht ins Dunkel...

Ein Fluch hatte das Dorf ereilt, die Bewohner litten unter Hunger, Vorräte verschwanden und nur das Mädchen, schon immer ein Sonderling und eher Außenseiter, schien nicht davon betroffen zu sein.. das man es immer wieder in der Nähe der Lager antraf brachte schließlich das Fass zum Überlaufen und machte das Kind zum Ziel des Misstrauens und Hasses.
Die Gefährten beschlossen der Sache auf den Grund zu gehen um dem Dorf zu helfen und eine Hexenjagd gegen ein möglicherweise unschuldiges Mädchen zu verhindern. Sie fanden das Kind in einer Höhle am Strand und konfrontierten es zunächst mitfühlend und vorsichtig... doch das kleine Schwarzhaarige Mädchen erwies sich als Gefahr... oder besser gesagt seine Haarpracht. Die schwarzen Strähnen formten sich zu einem Monster das die Gefährten Angriff.. ein Feuerball schien es zwar zu Schwächen, aber eher noch wütender zu machen. Es wurde wieder gelöscht und mit einem Schlafzauber der auf das Mädchen gewirkt wurde kam Ruhe auf. Aber nur kurz.. das Monster bäumte sich am Kopf des ohnmächtigen Mädchens wieder auf, aber Shiorie die Grad dicht an ihm hockte entriss dem Mädchen im zurücktaumeln ein Amulett dass das Monster wortwörtlich zum Platzen brachte. Die Haare zerstoben in alle Richtungen und ein Schwall verschlungener Nahrungsmittel.. Fische vor allem erbrach sich über dem Mädchen und Shiorie.

Beide wurden befreit und mit ging zurück zum Dorf um das Mädchen zurück zu bringen, nun mit glänzend kahlem Kopf. Es bot sich ein überraschender Anblick: Ein Fest war im Dorf ausgebrochen, alle waren wieder bei bester Gesundheit, der zuvor klapprige Dorfälteste strotzte nur so vor Kraft. Der Fluch war gebrochen. Ein kurzes Gespräch enthüllte eine mögliche Herkunft des Fluches: Ein Mann im schwarzen Anzug und verborgen hinter einer Maske hatte dem Dorf einen Schutz vor Flüchen verkaufen wollen, welches sie jedoch ablehnten, und war dann weitergezogen.. ins Nächste Dorf, Richtung Landesinnere. Man beschloss der Spur dieser verdächtigen Gestalt zu folgen und zu prüfen ob noch mehr Unheil von seinen Taten ausgehen würde.
_________________
Ein neuer Tag bricht an in Thanalan.
Schön glitzert die Sonne im warmen Wüstensand


 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema Neue Antwort


Authentification Info

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen